Zum Inhalt

Zur Navigation

Errichtungsurkunde des Seelsorgeraumes (pdf)

Leitung des Seelsorgeraumes (jpg)

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher

unserer Homepage!

Liebe Freunde!

Wir dürfen Sie auf der Homepageseite des Seelsorgeraumes Heideboden herzlich willkommen heißen.

Der Seelsorgeraum Heideboden besteht aus drei selbständigen Pfarren: Andau, Tadten, Sankt Andrä.

Unser Motto: Seelsorgeraum, wo der Mensch der Weg der Kirche ist.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen ist das kirchliche Leben in unseren Pfarren ziemlich eingeschränkt. Genauere Informationen bekommen Sie auf der Seite der jeweiligen Pfarre.

  

Wir hoffen und freuen uns, dass wir bald wieder ein vollwertiges kirchliches Leben genießen und entfalten  dürfen.

Ihnen wünschen wir Gottes Segen und freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen.

Für etwaige Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Pfarrgemeinderätinnen und Pfarrgemeinderäte der Pfarren, Redaktionsteam und Pfarrer Gabriel

16. Mai 2020

Begräbnisgestaltung !!!

Sehr geehrte Familienangehörige und Freunde der Verstorbenen!

Ein Todesfall in der Familie oder im Freundeskreis ist immer eine Ausnahmesituation.

In Corona-Zeiten kann die musikalische Gestaltung in der gewohnten Form nicht durchgeführt werden. Eine kleine Hilfe finden Sie in der unten gespeicherten Begräbnisliedern. Suchen Sie sich 2 - 4 Lieder aus und laden Sie auf einen  USB-Stick herunter. Diese Lieder können beim Begräbnis abgespielt werden.

Begräbnislieder

JAUSE FÜR DIE SEELE

26. September - 2. Oktober 

Sonntag, 26. September, 26. Woche im Jahreskreis

Jesus macht im heutigen Evangelium deutlich, dass nicht nur die Menschen in seiner unmittelbaren Umgebung, seine Jünger und Jüngerinnen, etwas Gutes machen können, sondern auch alle anderen Menschen. Entscheidend ist nicht, ob jemand christlich oder katholisch ist, einer anderen Religion angehört oder sich bereits von jeder Kirche distanziert, sondern, wie das Evangelium sagt, ob jemand bereit ist, einen Becher Wasser zu trinken zu geben, etwas Gutes, etwas aus Liebe zu tun.

Montag, 27. September, 26. Woche im Jahreskreis

Jesus spricht manchmal sehr radikal. Wenn wir seine Worte wortwörtlich nehmen würden und das, was er damit meinte, den Geist der Worte, weglassen würden, könnten wir das Evangelium nicht leben. Jesus sagt, wenn uns die Hand, der Fuß, das Auge zum Bösen verführt, wir es abhauen oder ausreißen sollen. Aber Jesus will nicht, dass wir uns verstümmeln, sondern dass wir uns auf das Gute, Schöne konzentrieren, dass das, was wertvoll und liebenswert ist, unser Leben bestimmt und dass wir dafür dankbar sind - und das mit allen unseren Kräften. Die Radikalität der Worte unterstreicht die Wichtigkeit dieser Aussage.

 

Dienstag, 28. September, 26. Woche im Jahreskreis

Wenn wir uns auf Gott im Leben verlassen, müssen wir gleichzeitig den eigenen Kräften vertrauen, denn die sind uns von Gott geschenkt und verbinden uns mit Gott. Er kann dann daraus mehr machen.

 

 

 

Mittwoch, 29. September, 26. Woche im Jahreskreis, Fest der Erzengel

Manchmal stehen wir in der Sackgasse des Lebens und sagen: Wir können sowieso nichts machen. Wenn wir uns auf diesen Satz einlassen, leugnen wir Gott. Wir versperren seine Wege. Wir müssen offen sein für das Wirken Gottes, besonders, wenn wir nicht mehr weiterwissen. Er hat sicher für uns noch weitere Möglichkeiten.

 

Donnerstag, 30. September, 26. Woche im Jahreskreis

Die meisten Orden leben nach dem Motto: bete und arbeite (ora et labora). Die zwei Elemente bilden eine Einheit. Es geht um Gebet, um Kontemplation, die aktiv ist, die ausrüstet und Kraft gibt. Jede Tätigkeit, die wir mit Liebe ausüben, ist ein Gebet, Kontemplation. Das eine bedingt das andere. Wir sind in der Kontemplation aktiv und in jeder Tätigkeit, in jeder Aktion kontemplativ.

 

 

Freitag, 1. Oktober, 26. Woche im Jahreskreis

Die meisten Menschen in er heutigen Zeit haben mit der Kirche nichts mehr zu tun. Sie sind nicht einmal gegen sie. Die Kirche existiert für sie nicht, sie kennen sie nicht mehr. Aber müssen sie deswegen ungläubig sein? Ich denke, sie suchen, sie sind Suchende. Die Kirche schafft es derzeit nicht, ihrem Suchen ein Finden zu schenken. Vielleicht helfen glaubwürdige Christinnen und Christen.

Samstag, 2. Oktober, 26. Woche im Jahreskreis

Der heutige Tag ist das Fest unserer Schutzengel. Engel sind in der heutigen Zeit in der Frömmigkeit sehr modern geworden. Der heutige Tag möchte die schützende Kraft Gottes hervorheben, die uns Gott schenkt. Es ist ein Anlass, Gott für seinen Schutz zu danken, aber auch an die Menschen zu denken und für sie zu danken, die uns ein Stück des Schutzes und der Liebe Gottes vermitteln.  

 

 

Ich wünsche euch eine schöne Woche!

25. September 2021                                                                                                                    gabriel

 

Hier finden Sie Informationen über unsere  Diözese .

Texte, Bilder und Downloads auf diesen Seiten 

unterliegen dem Urheberrecht (Seelsorgeraum Heideboden)

Downloads der Inhalte und Bilder sind

nur zum persönlichen Gebrauch gestattet.



  

Seelsorgeraum Gottesdienstordnung (pdf)

Seelsorgeraum Pastoralteam ab 1. September 2021 (pdf)