Zum Inhalt

Zur Navigation

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher

unserer Homepage!

Liebe Freunde!

Wir dürfen Sie auf der Homepageseite des Seelsorgeraumes Heideboden herzlich willkommen heißen.

Der Seelsorgeraum Heideboden besteht aus drei selbständigen Pfarren: Andau, Tadten, Sankt Andrä.

Unser Motto: Seelsorgeraum, wo der Mensch der Weg der Kirche ist.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen ist das kirchliche Leben in unseren Pfarren ziemlich eingeschränkt. Genauere Informationen bekommen Sie auf der Seite der jeweiligen Pfarre.

  

Wir hoffen und freuen uns, dass wir bald wieder ein vollwertiges kirchliches Leben genießen und entfalten  dürfen.

Ihnen wünschen wir Gottes Segen und freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen.

Für etwaige Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Pfarrgemeinderätinnen und Pfarrgemeinderäte der Pfarren, Redaktionsteam und Pfarrer Gabriel

16. Mai 2020

Jause  für  die  Seele

3. sonntag im Jahreskreis

    Vielen von uns ist die alte biblische Erzählung über Jona bekannt. Gott hatte mit ihm einen Plan. Er wollte ihn in die große und sündige Stadt Ninive schicken, um die Menschen dort zur Umkehr zu bewegen. Jona wollte das nicht. Er wollte Gottes Plan entfliehen und bestieg in ein Schiff in eine andere Richtung. Schlussendlich landet er aber im Bauch eines Fisches, der ihn nach 3 Tagen am Ufer vor Ninive ausspie, wie Gott es wollte.


    Gott hat mit uns seine Pläne. Sie sind zwar manchmal für uns undurchschaubar, aber er vertraut uns und befähigt uns, diese Pläne durchzuführen. Ich denke, wir sollten uns mehr auf das Leben einlassen, im Bewusstsein, dass dieses Leben ein Geschenk Gottes ist. Wir lassen uns dadurch auf Gott ein. 

     

    Montag, 3. Woche im Jahreskreis

    Heute wird in der katholischen Kirche an den Apostel Paulus gedacht – an seine Bekehrung. Paulus war in seinem Leben sehr zielstrebig. Zuerst als Verfolger der jungen christlichen Bewegung, die er mit voller Brutalität bekämpfte. Nach einer mystischen Begegnung mit Christus und den mutigen und begeisterten Christen wurde aus ich m ein überzeugter Christ, der intensiv den Glauben verbreitete, sehr viele christliche Gemeinden gründete und später als Märtyrer für seine Überzeugung starb.

     

    Dienstag, 3. Woche im Jahreskreis

    Wir als gläubige Menschen dürfen die Welt und unser Leben als Erlöste betrachten. Das heißt, dass wir im Leben mit allem rechnen müssen – auch mit dem Guten. Wenn wir das Schöne, Positive, Liebevolle in uns und unserer Welt übersehen, ist es Gott gegenüber undankbar. Seien wir daher aufmerksam und suchen wir in allem Gott zu begegnen.    

     

     

     

    Mittwoch, 3. Woche im Jahreskreis

    Glauben kommt vom Hören, so steht es in den Briefen im Neuen Testament. Aber Hören allein genügt nicht, die Bibel muss in meinem Leben Eingang finden. Es geht um den Platz der Bibel, des Gesagten oder Gelesenen in meinem Leben. Es geht darum, wie die einzelnen Erzählungen, Verse, Gedanken bei mir ankommen, welche Saite sie anschlagen, was sie in mir in Bewegung bringen. Wenn ich das Wort Gottes in mir spüre, dann ist es mir überlassen, was ich daraus mache.

     

    Donnerstag, 3. Woche im Jahreskreis

    Fürchtet euch nicht! Habt keine Angst! Habt Mut!

    Das sind die Sätze, die in der Bibel am häufigsten vorkommen. Angst ist an und für sich nicht schlecht. Sie ist lebensrettend. Sie ist das Kontrolllicht in unserem Leben. Der Umgang mit der Angst ist wesentlich. Wenn die Angst zur Lebenseinstellung wird, wenn die Angst alles im Leben bestimmt, dann lähmt sie, macht krank. Mut gepaart mit Verantwortung kann die Angst einschätzen, bewerten und uns ermöglichen, weiter zu handeln. Das Bewusstsein, dass Gott bei uns ist, kann aus der Angst eine gute Lebensbegleiterin machen.

     

    Freitag, 3. Woche im Jahreskreis

    Seit fast einem Jahr leben wir mit Corona. Dieses Virus lähmt uns, hat die ganze Welt beeinflusst und verändert. Unter diesen Bedingungen ist es nicht leicht, vor allem für die politisch Verantwortlichen, aber auch für uns alle, mit der Freiheit und Sicherheit umzugehen. Eine absolute Sicherheit werden wir im Leben nie erreichen. Da würden wir jede Freiheit verlieren. Freiheit, ohne Sicherheit und Verantwortung, wäre fatal. In dieser Zeit müssen wir immer auf Sicherheit achten und dabei größtmögliche Freiheit bewahren.

     

    Samstag, 3. Woche im Jahreskreis

    Bei vielen Ereignissen im Leben fragen wir: Warum? Wer ist schuld daran?

    Das sind zwar berechtigte Fragen, aber sie helfen nicht viel weiter. Hilfreicher ist, wenn wir fragen: Was bedeutet das für mich? Was kann ich daraus machen? Dies trifft auch auf die Corona-Zeit zu. Was bedeutet diese Zeit für mich? Was kann ich von dieser Zeit mitnehmen? Worin liegt der Schatz dieser Zeit?

    SCHÖNE WOCHE

    24. Jänner 2021                                                                                                                          Gabriel

                                                                                                 

     

    Hier finden Sie Informationen über unsere  Diözese .

    Texte, Bilder und Downloads auf diesen Seiten 

    unterliegen dem Urheberrecht (Seelsorgeraum Heideboden)

    Downloads der Inhalte und Bilder sind

    nur zum persönlichen Gebrauch gestattet.



      

    Seelsorgeraum Pastoralteam (pdf)

    Seelsorgeraum Gottesdienstordnung (pdf)