Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

top

Danke, lieber Wolfgang !

Dr. Wolfgang Windisch 1950 - 2019

Am Sonntag, dem 24. März, hat Gott unseren Diakon und lieben Freund Dr. Wolfgang Windisch in seine ewige Heimat berufen.

Wolfgang hat 14 Jahre unsere Pfarren mit seinen Wortgottesdiensten begleitet. Zuerst als Wortgottesdienstleiter in Andau und Gols und dann, seit 2013, als Diakon im Seelsorgeraum Heideboden.

Er war nicht nur als Diakon in unseren Pfarren tätig, sondern seit mehreren Perioden im PGR Andau als gewähltes Mitglied und Ratsvikar, später als Diakon. Außerdem war Wolfgang ein begeisterter Sänger und MItglied mehrerer Gesangsgruppen. Neben dem Dienst am Altar und seiner Gesangstätigkeit widmete sich Wolfgang als Diakon der Pfarrcaritas. Sein letztes Projekt mit der Pfarrcaritas Andau, das er angefangen hat und nicht zu Ende führen konnte, müssen jetzt wir weiterführen.

Zu den Hauptaufgaben der Diakone und Wortgottesdienstleiter gehört das Verkünden des Evangeliums. Wolfgang hat das Evangelium nicht nur im Gottesdienst vorgelesen, sondern er war ein glaubwürdiger Zeuge der frohen Botschaft des Evangeliums. Sein breites Lächeln und freundliches Zugehen auf die Menschen werden wir nicht so leicht vergessen.

In der Liturgie hat Wolfgang bei der Begrüßung oder der Predigt die Menschen mit den Worten "Meine Lieben" angesprochen. Ich habe immer den Eindruck gehabt, für ihn ist es nicht nur eine Phrase, sondern er mag die Leute wirklich. Zu mir hat einmal ein alter Priester gesagt: "Du musst die Leute mögen, die bei dir sind, und du wirst daraufkommen, dass es die Besten sind.

Wolfgang haben wir in aller Würde verabschiedet. Danke allen, die gekommen sind, die die Familie in den schwierigen Tagen unterstützt haben, die zu der berührenden Begräbnisfeier beigetragen haben. Wir haben ihn verabschiedet, aber aufgeben werden wir ihn nicht so leicht. Ich bin überzeugt, dass uns die Toten auf eine andere Weise begleiten können und dass es Wolfgang auch tun wird. Er wird seinen diakonalen Dienst, seinen Dienst in der Pfarre jetzt anders ausführen. Uns bleiben viele schöne Erinnerungen und vor allem Dankbarkeit für sein Dasein und Wirken unter uns.

gabriel

2. April 2019