Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

top

und  der  herr  sprach  zu  kain:

Wo ist Abel, dein Bruder? Er aber antwortete: Ich weiß es nicht! Bin ich der Hüter meines Bruders?

Der Bericht über den ersten Mord, von dem uns in der Genesis berichtet wird, erschüttert uns, nicht nur, weil es sich um einen Brudermord handelt, sondern auch, weil uns damit überdeutlich die Folgen des Sündenfalls Adams und Evas vor Augen geführt werden. Es geht nicht (nur) darum, dass es aus ist mit dem paradiesischen Leben, dass Mühe und Plage, Leid und Tod Realität werden. Nein, das Wesentliche ist, dass das Böse ganz konkret in diese Welt getreten ist.

Auf die Frage des Herrn nach Abel, antwortet Kain mit einer Gegenfrage: Bin ich der Hüter meines Bruders? Ja, ja dreimal ja möchte ich sagen!

Im Zusammenhang mit der biblischen Erzählung erscheint uns dieses „Ja“ als etwas ganz Natürliches, wissen wir doch bereits von der grausamen Tat Kains. Man muss kein frommer oder extrem guter Mensch sein, um einen Mord, in diesem Falle sogar einen Brudermord, zu verabscheuen. Wir verurteilen die Tat und die Feigheit des Kain, der sich der Verantwortung entziehen will, der sich drücken will vor einem Geständnis, obwohl er wissen müsste, dass er vor Gott nichts verbergen kann.

Nun sind die meisten von uns ja keine Mörder, und die wenigsten haben Gewaltfantasien. Aber fühlen wir uns wirklich verantwortlich für unsere Brüder und Schwestern, für unsere Mitmenschen, unsere Nächsten? Neigen nicht auch wir dazu, anderen Hilfe zu versagen, weil diese Menschen weit weg sind oder vielleicht auch selber schuld sind an ihrer Misere? Sagen wir nicht manchmal: „Was kann ich schon ändern, ich habe doch gar nicht die Macht dazu? Sollen sich doch die Politiker darum kümmern!“  Und immer wieder versuchen wir uns herauszureden mit dem Argument, dass wir ja keine Schuld am Elend dieser Menschen haben.

Wir begehen keine Verbrechen, wir haben sogar Mitgefühl mit Leidenden, Hungernden Bedrohten. Aber, wenn wir ehrlich sind, als „Hüter unserer Nächsten“ fühlen wir uns nicht.

4. August 2020                                                                                                                           ame