Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

top

WAS DIR BLÜHT ....

Ja, auch das gibt es: Im Sommermonat August haben nicht alle Urlaub und Ferien. Irgendwie ist das ja auch sinnvoll, denn  sonst würde die ganze Versorgung im Land stillstehen.

Aber auch alle Arbeitenden dürfen sich in diesem Monat freuen. Denn mitten drin winkt ihnen ein Feiertag. Maria Himmelfahrt steht wieder vor der Tür. An diesem Tag haben alle frei, weil dieses hohe Fest mit allen zu tun hat. Alle haben  frei, damit sie es feiern können.

Es ist wie ein zweites Ostern für mich und für viele andere auch. Das liegt sicher auch an den schönen und duftenden Kräuterbüscheln, die gerne in die Kirche gebracht und dort sogar feierlich gesegnet werden.

Dieser Brauch geht auf eine interessante Geschichte zurück. Als die Jünger Jesu nach dem Tod Mariens an deren Grab kamen, mussten sie sich doch sehr wundern. Anstatt ihren Leichnam vorzufinden, blühten und rankten Blumen und Kräuter aus dem Sarkophag heraus, und anstelle von bissigem Verwesungsgeruch versprühten die Gewächse wohlriechende Düfte.

Wegen dieser Geschichte, ihres Wunders und dem Brauch der Kräuter- und Blumenweihe liebe ich dieses Fest sehr - und ich bin mir ganz sicher, dass es auch sehr vielen anderen so geht wie mir.

Zwar ist gegen den Tod kein Kraut gewachsen, wie der Volksmund sagt, aber der Tod ist nicht das Letzte. Im Tod blüht ein neues Leben auf, das wie die Gewächse nach oben zum Himmel empor steigt.

Genau das ist die Auferstehung, die uns alle betrifft, da Maria genau so ein  Mensch war wie wir. Genau das ist unsere feste Hoffnung: Wenn Maria zum Himmel aufgestiegen ist, dann blüht auch uns das Gleiche: Auch wir werden zum HImmel empor ranken.

Mitten im Sommer, mitten im August und mitten in diesem Leben können wir an diesem Feiertag diese Hoffnung in uns stärken.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie diese starke Hoffnung nie verlieren, sondern stets aus ihr leben und hoffen können.

1. August 2019                                                                                                              Michael Wohland

                                                                                                                                            Pfarrvikar