Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

top

der  tAG UNSERER  "HIMMELFAHRT"

Hätten Sie es gewusst?! Der 15. August ist hierzulande ein staatlicher Feiertag. Manche wissen wohl gar nichts von ihrem Glück und vergessen noch rechtzeitg einzukaufen. Auch in diesem Falle gilt: Wissen ist Macht. Vor allem dann, wenn man auch den Grund für diesen Tag kennt. Warum ist bloß der 15. August frei? Und dass auch noch in ganz Österreich?!

Wenn ein staatlicher Feiertag, dann wohl aus politischen oder nationalen Gründen. Aber in diesem Fall nicht. Es verhält sich genauso wie mit dem 8. Dezember, der aus dem gleichen Grund ein Ruhetag ist. Beide Tage erinnern in erster Linie an Maria, die Mutter Jesu Christi. Was ist aber ausgerechnet an dieser Frau so besonders, dass wir ihretwegen gleich frei kriegen?!

Mich als Marienverehrer freut es außerordentlich, dass ihr zu Ehren jährlich die beiden Tage frei sind. Denn sie zeigen uns, dass wir in einem christlich geprägten Land leben, wo der Glaube noch fest verankert ist, und das sogar bis ins Recht hinein. Ja, es ist ein echt gutes Recht, welches wir auf unseren Glauben haben.

Doch weit besser ist es noch, dass wir Maria an unserer Seite wissen dürfen. Sie ist die erste aller Heiligen. Sie ist nämlich als erster Mensch "mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden", wie es ganz richtig von der katholischen Kirche heißt. Maria, ein ganz normaler Mensch wie du und ich. An ihr wird am 15. August erfahrbar, was uns Menschen im Tod blüht: unsere Aufnahme in den Himmel.

Wir feiern spirituell mitten im Sommer auch unsere "Himmelfahrt", wie dieses Fest früher noch hieß. Ein Fest der Freude und der Grund für unseren Feiertag. Und wenn Sie jetzt noch mehr über dieses Fest wissen und erfahren wollen, dann  ist es am besten, wenn  Sie am 15. August in die Kirche gehen. Nur dort erleben Sie das Fest richtig und nur dort erfahren Sie die ganze wahre Geschichte. 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Feiertag!


 



1. August 2018                                                                                                            Michael Wohland

                                                                                                                                          Pfarrvikar