Zum Inhalt

Zur Navigation

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

PFARRE TADTEN

Pfarrinfo 20. - 28. Jänner 2018 (pdf)


Unsere Pfarrkirche geweiht dem Hl. Erzengel Michael – aus der Pfarrchronik ab 1804

1804 Wiederaufbau der im gleichen Jahr zerstörten Kirche durch Fürst Nikolaus Esterhazy mit Unterstützung der Gemeindebewohner. (Die Ursache der Zerstörung ist nicht überliefert.) Die neue Kirche bekommt einen 28 m hohen Turm.

1848 Ausschmückung der Innenwände mit Bilder aus der Hl. Schrift,

1872 Grundrenovierung und Neudeckung des Daches.

1900 Erneuerung und Erhöhung des Turmes auf die jetzige Höhe von 37 m.

1913 Neuer Hochaltar (Marmor aus Nebraska, Jugoslawien).

1949 Neue Orgel mit pneumatischem Werk: 11 klingende Register, 1 mauelle.

1950 Weihe von 4 neuen Glocken im Rahmen einer Feldmesse: St.Michaelsglocke 590 kg, Ton „C“,Marienglocke 284 kg, Ton „H“, Florianiglocke 165 kg, Ton „D“, Josefiglocke 97 kg, Ton „F“.

1954 Erweiterung der Kirche: Grundsteinweihe (4. April) und feierliche Konsekration (14. Nov.) durch den Apostolischen Administrator DDr. Stefan Laszlo. Neue Buntglasfenster werden von Gemeindemitgliedern gestiftet.

1955 Elektrische Turmuhr.

1960 Neuer Mosaik-Kreuzweg vom akad. Maler Florian Jankowitsch.

1964 Neuer Fußboden (Jugoslawischer Rosalitmarmor).

1966 Innenausmalung der Kirche.

1970 Außenrenovierung

1975 Umgestaltung des Altarraumes

1978 Neue Marienstatue von Bildhauer Josef Lehner, Wien-Ollersdorf.

1981 Außenrenovierung: Kirchdach mit Eternitdoppeldeckung, Turmdach mit Kupferblechdeckung. Außenputz erneuert, Fassade neu gestrichen, Fenster mit Schutzverglasung versehen.

1984 Neues Kreuz im Altarraum von Bildhauer Josef Lehner.

1986 Innenrenovierung: Ausmalen, neuer Fußboden im Altarraum (Kehlheimer Platten), neuer Tabernakel, Relief am Ambo (Symbole der 4 Evangelisten), Relief am Altar (Jesus und die Emausjünger), Holzrelief über dem Seitenaltar (Jesus rettet den Petrus) von Bildhauer Thomas Resetarits, Wörtherberg).

2005 Neue Orgel (Pflüger): 15 Register verteilt auf 2 Manuelle und Pedale, 905 Pfeifen – 2,4 m die größte und 18 mm die kleinste Pfeife, am 18. Dez. 2005 von Bischof Paul Iby gesegnet.

2010 Innenausmalung der Kirche, neuer Fußboden in der Sakristei und beim Seiteneingang.

4. Jänner 2018

Ferdinand Timler